Service-Navigation

Suchfunktion

Brand im Gestütshof St. Johann / Menschen und Tiere nicht zu Schaden gekommen
  • 16.08.2017

Brand im Gestütshof St. Johann / Menschen und Tiere nicht zu Schaden gekommen


Minister Peter Hauk MdL: "Wir danken den Helfern und den Mitarbeitern für ihr schnelles und besonnenes Agieren"

„Heute Nacht haben wir von dem Brand auf dem Gestütshof St. Johann (Landkreis Reutlingen) erfahren. Wir sind froh, dass weder Menschen noch Tiere zu Schaden gekommen sind. Mein Dank gilt Feuerwehr und Polizei, die unmittelbar vor Ort waren und damit Schlimmeres verhindern konnte. Auch unsere Mitarbeiter haben schnell und geistesgegenwärtig reagiert. Nun müssen wir den Behörden die nötige Zeit lassen, die Brandursache aufzuklären und die tatsächlichen Schäden zu erheben“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Mittwoch (16. August).

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL war in Vertretung des Ministers heute um 12:15 Uhr vor Ort, um sich ein Bild über die Lage zu machen. Frau Gurr-Hirsch MdL dankte den Helfern, den Feuerwehren, der Polizei und Mitarbeitern des Haupt- und Landgestüts Marbach für ihre schnelle und professionelle Hilfe und ihren Einsatz und ist froh, dass Mensch und Tiere unversehrt blieben. Auch Landoberstallmeisterin Dr. Astrid von Velsen-Zerweck sprach ihren Dank den Mitarbeitern und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz in der Brandnacht bis in die frühen Morgenstunden aus. "600-700 Tonnen Getreide wie Hafer, Raps, Weizen und Gerste sind in den Flammen verbrannt" sagt Dr. Astrid von Velsen-Zerweck.

Vom Brand betroffen ist ein historisches Gebäude, in der das Gestüt Getreide lagert.

Fußleiste