Service-Navigation

Suchfunktion

In seinen Nachkommen lebt das Erbe des STAN THE MAN xx weiter
  • 26.07.2017

In seinen Nachkommen lebt das Erbe des STAN THE MAN xx weiter


Der Marbacher Landebeschäler LAUREL/T. ist tot

In seinen Nachkommen lebt das Erbe des STAN THE MAN xx weiter

Mit dem Trakehner Hengst LAUREL starb der letzte gekörte Sohn des legendären Vererbers STAN THE MAN xx, dessen Nachkommen Sportgeschichte geschrieben haben.

„Ein Charakterpferd, wie man es nur selten unter dem Sattel hat“, charakterisiert Holger Sontheim den Hengst, „ausgeglichen, dabei immer selbstbewusst, eine echte Persönlichkeit“. Er muss es wissen: Der einstige Bundeskader-Reiter hat den Marbacher Hengst LAUREL/T. ausgebildet und mit ihm bis hin zur Platzierung im Finale des Bundeschampionats der Vielseitigkeitspferde Erfolge gefeiert. 2013 – LAUREL war bereits 18-jährig und hatte seine sportliche Karriere längst beendet – sattelte er ihn ein letztes Mal, anlässlich der Verleihung seines Goldenen Reitabzeichens im Rahmen der Internationalen Marbacher Vielseitigkeit. Eine Herzenssache. Auch für Hauptsattelmeister Wolfgang Weber, der LAUREL sein Leben lang begleitete und trainierte: Er drehte seine Abschiedsrunde nach fast 50-jähriger Dienstzeit im Haupt- und Landgestüt Marbach mit „seinem“ LAUREL/T.

Mit dem Tod des eleganten, hochbeinigen Fuchshengstes, der 22-jährig an Herzversagen im Juni 2017 beim Decken starb, endet eine Ära, und das nicht nur in Marbach, denn LAUREL/T. war der letzte von nur zwei gekörten Söhnen des STAN THE MAN xx. Sein drei Jahre jüngerer väterlicher Halbbruder, der Württemberger STAN THE BOY (M. v. Mephisto; Z.: Erwin Knoll, Hohenstein) war nur kurz auf der Servicestation in Forst eingesetzt worden, LAUREL/T. dagegen war seit seiner Körung Landbeschäler.

Gezogen wurde LAUREL in Marbach aus der Hauptgestütsstute Liga. Diese Stute, die die Trakehner Familie der Loge in der Hauptgestütsherde repräsentierte und deren Vater PREGEL/T. mit Donauwind/T. einen Stammhalter hatte, der dank international erfolgreicher Nachkommen wie den Weltcupsieger im Springen Abdullah in Dressur und Springen großen Einfluss auf die Trakehner Zucht nahm, war fünffache Hengstmutter: Sie brachte PIONIER (v. PIKFEIN), RIGOBERT (v. RAMIN), den Halbblüter LICHTENSTEIN/T. (v. CHINATOWN xx) und LE DUC/T. (v. Anduc/T.), der 1995 geborene LAUREL/T. war ihr jüngster gekörter Sohn. LAUREL/T., der seinen Kindern die ihm eigene Leistungsbereitschaft, den großen Rahmen, Galoppiervermögen und eine hervorragende Trabmechanik mitgab, wurde züchterisch zunächst nur wenig genutzt. Erst seit einigen Jahren wurde er vermehrt auch an ausgewählte Vielseitigkeitsstuten im Inland angepaart, zuvor war sein Sperma vor allem ins europäische und US-amerikanische Ausland exportiert worden.

Dass LAUREL/T. wieder in den Fokus rückte, dazu hat sicher auch sein väterlicher Halbbruder, Michael Jungs Jahrhundertpferd La Biosthétique Sam FBW (Z.: Günter Seitter, Aidlingen) beigetragen. In seinem Sattel gewann der Weltranglisten-Erste Doppel-Gold bei den Olympischen Spielen in London 2012, sowie die Goldmedaille in der Einzelwertung und Team-Silber 2016 in Rio de Janeiro, den Titel bei der Weltmeisterschaft 2010 in Lexington sowie Doppel-Gold bei den Europameisterschaften 2011 in Luhmühlen. Dazu kamen Siege in den Vier-Sterne-KIassikern von Burghley 2015 und Badminton 2016. 2017 wurde er in Badminton Zweiter, während der aus einer STAN THE MAN xx-Tochter gezogene Württemberger Billy the Red (Züchterin: Dr. Michaela Weber-Herrmann, Münster), Reservepferd des britischen Teams bei den Olympischen Spielen in Rio, unter Championatsreiterin Kristina Cook Platz zehn belegte.
Doch wie wertvoll das Blut des Vollblüters STAN THE MAN xx ist, beweisen neben Sam eine ganze Reihe weiterer internationaler Championatspferde. Zu diesen gehört Shear L’Eau, in dessen Sattel Leslie Law bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Olympiasieger in der Einzelwertung wurde und mit der britischen Mannschaft Silber gewann. 2003 in Punchestown und 2005 in Blenheim trug das Paar zum EM-Mannschaftssieg der Briten bei. Mit einem weiteren Sohn des STAN THE MAN xx, Shear H2O, gewann Law bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Doppel-Silber, bei den Weltreiterspielen 2002 in Jerez de la Frontera trugen die beiden zur Team-Bronzemedaille der Briten bei.
Auch in Deutschland machten STAN THE MAN xx-Nachkommen schon früh von sich reden: Sam the Man, der wie Shear L’Eau und Shear H2O noch aus der Zeit stammte, als STAN THE MAN xx in Irland als Deckhengst eingesetzt wurde, war Bodo Battenbergs Partner bei den Siegen in den Deutschen Meisterschaften 1996 und 1997. Mit ihm wurde der Rechtsanwalt aus Bayern Neunter der olympischen Einzelwertung in Atlanta 1996, und mit ihm gewann er die Mannschafts-Silbermedaille bei den Europameisterschaften 1999 in Luhmühlen. Im Sattel von Sindy (M. v. TASSILO/T.; Z.: Tobias Ertle, Sontheim) war Dirk Schrade nicht nur Dritter der Weltcup-Prüfung in Luhmühlen 2004, die STAN THE MAN xx-Tochter war auch seine Partnerin bei den Weltreiterspielen in Aachen 2006.
Übrigens schätzen nicht nur Vielseitigkeitsreiter das Blut dieser schmal gewordenen Linie, auch Springreiter wissen um deren Qualität. Ein Beispiel ist der aus einer STAN THE MAN xx-Tochter gezogene Lucky the Man (v. LE CHAMPION; Z.: Franz Semler, Dietenheim). Der gekörte Württemberger Hengst war zunächst Landes- und Süddeutscher Champion der Vielseitigkeitspferde und 2004 Vierter des Bundeschampionatsfinales, parallel dazu qualifizierte er sich für das Finale der Parcoursspezialisten. Als Preisrekordler der Verbands-Eliteauktion in Marbach wechselte er 2004 für mehr als 250.000 Euro in den Besitz des Gestüts Dobel. Er sammelte zunächst unter Otto Becker, dem heutigen Bundestrainer der Springreiter, Erfolge in internationalen Springen bis S***, später unter der Russin Ekaterina Rybolovleva auch in Springen der Global Champions Tour.

Trotz der anfänglichen Zurückhaltung der Züchter haben auch die gekörten STAN THE MAN xx-Söhne Spuren nicht nur in der Landeszucht hinterlassen: Staatsprämienstute Spice Girl, Vollschwester zu STAN THE BOY, brachte mit Manolo G (v. METTEUR; Z.: Helmut Günther, Stuttgart) den Reitpferde-Landeschampion und Sieger der Süddeutschen Sattelkörung in Marbach 2009, der über die Auktion „Classical Sales Warendorf“ den Besitzer wechselte. Und auch LAUREL/T. hat vielversprechende Nachkommen, die sich anschicken, die große sportliche Bühne zu erobern. Seine auf die Stute Liga/T. ingezogene Tochter FBW Ligah la reine RW (M. v. LE DUC; Z.: ZG Rieger und Weiss, war bis CIC* erfolgreich, sein jetzt fünfjähriger Sohn Lauretto K (M. v. Dressage Royal; Z.: Martin Kruck, Neuenstein) ist unter B-Kaderreiter Falk-Filip-Finn Westerich und Jan Matthias, der Mitglied des Bundeskaders der Jungen Reiter ist, aktuell in Geländepferde-Prüfungen hoch erfolgreich und auf dem Weg zum Bundeschampionat in Warendorf. 53 Nachkommen des LAUREL/T. sind als Turnierpferde registriert, rund 20 seiner Töchter sind als Zuchtstuten aktiv und werden sein Erbe und somit das des STAN THE MAN xx weitertragen.

Fußleiste