Service-Navigation

Suchfunktion

12.10.2016

Leistungsprüfungen

Warmblüter und Ponys glänzen bei den Leistungsprüfungen im Reiten​


Der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg führt im Rahmen seiner Zuchtprogramme Leistungsprüfungen durch. Die Prüfungen in der Zuchtrichtung Reiten wurden von den Züchtern im Jahr 2016 gut angenommen.

Zuchtleiterin Dr. Carina Krumbiegel berichtet über die Ergebnisse der Prüfungen in Göppingen, Schwäbisch Hall, Herbertingen und Urspring:

Kleines aber feines Starterfeld bei der Leistungsprüfung in Göppingen

Am 18. Juli fand die Stutenleistungsprüfung in Göppingen statt. Leider waren es in diesem Jahr nur acht Stuten, die sich diesem Leistungstest unten den Augen der bewehrten Richter Gert Gussmann und Dr. Dr. Herbert Beiter unterzogen haben. Umso größer ist das Kompliment an den Veranstalter den Pferdezuchtverein Göppingen, der die an der geringen Teilnehmerzahl unschuldigen Anmelder nicht hat sitzen lassen.

Es war ein kleines aber in der Spitze sehr ausgewogen qualitätsvolles Lot. Mit einer Ausnahme waren es dressurbetont gezogene Stuten, die sich zwar der einzigen Springstute in dieser Disziplin geschlagen geben mussten, ihre Sache aber auch beim Freispringen souverän lösten.

Mit einer Gesamtnote von 8,18 konnte sich die vierjährige Stute My Lady von Millennium aus einer Mutter von Sir Oldenburg an die Spitze des Feldes setzen. Die Stute stammt aus der Zucht von Willy und Sybille Waidelich aus Bad Teinach. Vorgestellt wurde My Lady von Meike Lang. Sie erhielt eine Dressurbetonte Endnote von 8,0 und konnte in der Springbetonten Endnote sogar eine 8,15 erreichen. Fremdreiter Simon Metz vergab für die Rittigkeit ein glattes sehr gut also eine 9,0!

Das zweitbeste Ergebnis mit einer Gesamtnote von 7,94 erreichte die dreijährige Stute Florine eine Tochter des Fürstenball aus einer Mutter von Worldly. Die Stute wurde bei Rudolf Joos (Tettnang) gezogen und befindet sich im Besitz von Simon Burkhardt (Ravensburg). Vorgestellt wurde Florine von Christian Harscher.

Platz drei ging mit einer Gesamtnote von 7,68 an die ebenfalls vierjährige Stute Davvera von Denario aus einer Mutter von Alassio aus der Zucht von Robert Zeller (Aalen). Die Stute befindet sich im Besitze der Zuchtgemeinschaft Zeller (Aalen) und wurde von Ines Knoll vorgestellt.


Gute Qualität bei der Zuchtstuten- und Nachkommensprüfungen in Schwäbisch Hall

Acht Stuten und ein Wallach traten am 08. August zur Zuchtstuten- und Nachkommensprüfungen in Schwäbisch Hall an. Der Pferdezuchtverein Schwäbischer Wald hatte die Anlage für die Prüfung und das im Anschluss stattfindende Jungpferdeturnier perfekt vorbereitet.

Als Richter fungierten in diesem Jahr Gert Gussmann und Karl-Heinz Vollmer. Sie beurteilten die Pferde zunächst im Freispringen. Im Anschluss wurden die Grundgararten unter dem eigenen Reiter bewertet, bevor sich Fremdreiter Sebastian Heller in den Sattel setzte und die Rittigkeit beurteilte.

Den Tagessieg mit der Gesamtnote von 8,33 erzielte Carontino As. Der bei Rolf Friedel (Ruppertshofen) gezogener Württemberger Wallach von Coronas/Gralshüter war bereits im Januar in München durch sein gutes Freispringen aufgefallen. Die Richter in Schwäbisch Hall vergaben für die Springmanier und das Vermögen jeweils die Note sehr gut. Damit konnte Carontino As auch den Tagessieg in der Teilnote Springen mit 8,85 erringen. Seine Besitzerin Petra Friedel stellte ihn selber vor.

Mit einem sehr ausgeglichenen Ergebnis in der dressur- und springbetonten Teilnote konnte sich Kam Sah und Siegte RW mit einer Gesamtnote von 7,62 auf Platz zwei einreihen. Die Scheckstute von Camaro/Lowelas aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Anja Riegger und Harmut Weiss (Abtsgmünd) wurde von Anja Riegger vorgestellt.

Knapp dahinter mit einer Gesamtnote von 7,60 konnte sich Württembergerin Sweetlana H aus der Zucht von Dieter Haselberger (Hohenstein) platzieren. Die Sir Sandro-Tochter aus einer Lenys Lemon Mutter erreichte die Tageshöchsnote von 7,88 im Teilbereich Dressur. Lisa Horler hat Sweetlana H auf die Leitungsprüfung vorbereitet und in Schwäbisch Hall vorgestellt.

Die Richter zeigten sich zufrieden mit den Ergebnissen und alle Teilnehmer konnten die Prüfung mit 7,0 und besser abschließen. Für alle Teilnehmer gab es Schleifen und wertvolle Ehrenpreise, die vom Pferdezuchtverein Schwäbischer Wald und zahlreichen Sponsoren dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt wurden.



Überdurchschnittliche Stuten bei der Leistungsprüfung in Herbertingen

Bei der Leistungsprüfung in Herbertingen am 9. September stellten sich 13 Stuten dem Urteil der Richter Gerd Sickinger und Karl-Heinz Vollmer sowie dem Fremdreiter Simon Metz auf der Anlage der Reit- und Fahrvereins Herbertingen. Der Prüfungsdurchschnitt von 7,63 als gewichtete Endnote spricht für die hohe Qualität der hier vorgestellten Stuten.

Mit einer weit überdurchschnittlichen Endnote von 8,46 siegte die vierjährige Chi Chi von Calido/ Colman aus dem Besitz von Stefan Schäfer (Schemmerhofen). Sie erhielt im Freispringen für die Manier eine 9,5 und im Vermögen eine glatte 10,0. Im Teilbereich Springen erreichte sie damit eine Note von 9,15. Doch auch im Teilbereich Dressur konnte Chi Chi überzeugen und erreicht hier eine Note von 7,88.

Bestes Dressurergebnis mit 8,63 konnte die Siegerin der Qualifikation zum Gert-Gussman-Cup in Marbach erreichen. Despina von Decurio/Daramis erhielt für den Schritt eine 9,0 sowie im Trab und Galopp und vom Fremdreiter die 8,5. Despina stammt aus der Zucht von Reinhold Marschall (Horgenzell) und ist im Besitz von Gerhard Schröppel (Boppard). Die Endnote lautete 7,95.

Knapp dahinter mit dem drittbesten Gesamtergebnis von 7,94 platzierte sich Belle Fleur von Balou du Rouet/Loving Dancer aus der Zucht und im Besitz von Peter Ziebart (Neuler). Die durchweg gut veranlagte Stute erhielt im Teilbereich Springen 8,0 und in der Dressur die Teilnote 7,88.

Beste dreijährige Stute und mit einer Endnote von 7,94 insgesamt auf Platz vier, wurde Das Zuckerle H von Diarado's Boy/ Quintender aus der Zucht und im Besitz von Jürgen Haizmann (Haiterbach) ein. Die aus einem bewerten Springstamm stammende Stute erhielt im Freispringen für die Manier eine 10,0 und für das Vermögen 9,5. Im Teilbereich Springen erreichte sie damit eine Endnote von 8,93.

Im Anschluss an die Leistungsprüfung veranstaltet der Reit- und Fahrverein Herbertingen wie in den Vorjahren ein Jungpferdeturnier mit Reitpferdeprüfungen für Drei- und Vierjährige.



Rassenvielfalt bei der Stuten- und Nachkommensprüfung in Urspring

In diesem Jahr wurde die Stutenleistungs- und Nachkommensprüfung in Urspring nicht nur für Haflinger und Reitponys ausgeschrieben, sondern erstmalig auch für Reitpferde. Dieses Angebot wurde sehr gut angenommen. So wurden am 14. September elf Reitpferdestuten sowie ein Wallach, sieben Halflingerstuten und vier Reitponystuten geprüft. Auf der Anlage der Familie Schmid in Urspring bewerteten die Richter Karl-Heinz Vollmer und Dr. Carina Krumbiegel die vorgestellten Pferde und Ponys im Freispringen, das von Jürgen Casper geleitete wurde, in den Grundgangarten unter dem Reiter und Fremdreiterin Nicole Künzel vergab die Noten für die Rittigkeit.

In der Gruppe der Reitpferde siegte die Stute Ipanema von Incantas/Rouletto aus der Zucht von Friedhelm und Esther Ott (Wilhelmsdorf) mit einer Endnote von 8,03. Die Stute wurde als Fohlen von der Freistedt Schmid GbR (Urspring) erworben. Sie überzeugt nicht nur im Springen mit einer Teilnote von 8,00 sondern auch in der Dressur mit 7,88. Die gleiche dressurbetonte Teilnote erhielt die Zweitplatzierte des Tages, die Stute Landrose von Londontime/Likoto xx vorgestellt von Josephine Binder. Landrose erhielt für die Rittigkeit die Note 9,0 und die Endnote lautete 7,78. Platz drei ging an die bereits elfjährige Trakehnerstute Flogging Molly von Harlem Go/ Handryk aus dem Besitz von Julia Gräber (Ludwigsburg). Die Stute erhielt eine Endnote von 7,53.

Beste Stute bei den Haflingern mit einer Endnote von 8,20 wurde die Stute Rachel von Wellenstyn/Notting Hill aus der Zucht und im Besitz des Haflingerhofs Karlsbad. Sie bekam für den Galopp und die Springanlage sowie von der Fremdreiterin jeweils eine 8,5. Knapp dahinter mit der Endnote 8,18 reite sich Amber Lu von Amecello/Nebos II aus der Zucht und im Besitz der Zuchtgemeinschaft Berghof Engelsbrand ein. Amber Lu erhielt in allen Grundgangarten die 8,5 und von der Fremdreiterin sogar die 9,0. Platz drei ding an die in Bayern gezogene Nirwana von Walzertraum/Stainz mit einer Endnote von 7,90. Züchter und Besitzer von Nirwana ist Karl Stadler (Bayern).

Bei den Ponys konnte Toulouse von Tabasco/Hurrikan Heros aus der Zucht von Rosemarie Egolf (Hardthausen) im Besitz von Dieter Pfisterer(Bretzfeld) den Tagesseig einstreichen. Mit einer 9,5 für die Springanlage und einer 8,0 für die Rittigkeit erreichte sie eine Endnote von 8,05. Mit einer Endnote von 7,95 rangierte auf Platz zwei Tima von Top Pepino/Capri Moon im Besitz von Thomas und Bärbel Brugger (Sontheim). Sie erhielt eine 8,5 für die Springanlage und eine 8,0 für die Rittigkeit. Auf Platz drei platzierte sich Crown Ipanema von Steendieks FS Dali/Monte Christo aus dem Besitz von Dean Mihaljev (Geislingen) mit einer Endnote von 7,80.



Fußleiste